Steharbeitsplatz

Home > Steharbeitsplatz

Glossar

Steharbeitsplatz

Was ist ein Steharbeitsplatz?

Typische Steharbeitsplätze sind die mit einer Tätigkeit, die langes Stehen erfordern wie zum Beispiel im Verkauf, am Empfang, in der Produktion oder auch im Labor. Ein gesunder Wechsel zwischen stehen und sitzen ist häufig nicht gegeben. Umgekehrt ist ein Arbeitsplatz, an dem ausschließlich gesessen wird auch nicht ideal – und deshalb sind heute schon ungefähr 12 % der Büroarbeitsplätze mit Steh-Sitz-Arbeitstischen versehen!

Die gesundheitlichen Gefahren beim Steharbeitsplatz

Viele Menschen, die einen Steharbeitsplatz haben, klagen über Kreislaufprobleme oder schwere Beine, eine überanstrengte Muskulatur, Rückenbeschwerden und Rückenschmerzen. Kein Wunder, wenn die Rückenmuskulatur ermüdet, wird die Wirbelsäule nicht richtig unterstützt mit der Folge einer dauernden falschen Körperhaltung. Das belastet die Bandscheiben, Muskeln verkrampfen und verhärten sich. Wenn nicht frühzeitig für Ausgleich gesorgt wird, können aus den Problemen und Beschwerden chronische Erkrankungen werden. Dabei ist das eigentlich nicht nötig, denn es gibt eine Reihe ergonomischer und arbeitsmedizinischer Maßnahmen, die sehr einfach in der Umsetzung sind.

Beschwerden vorbeugen beim Steharbeitsplatz

Wichtig ist, dass derjenige, der im Stehen arbeitet, das Stehen regelmäßig unterbricht, d.h. in erster Linie durch Bewegung, wie leichtes Wippen von Fußballen zu Ferse. Kürzere Strecken zu Fuß gehen (also Treppe statt Aufzug). Auch wird eine Anti-Ermüdungsmatte zur Erhöhung des Steh- und Laufkomforts empfohlen. Wenn nicht gearbeitet wird, hilft ausgleichende Bewegung wie Gymnastikübungen, Schwimmen, Wandern oder Radfahren – aber auch Fußmassagen und Fußbäder. Grundsätzlich sollte das Tragen hoher Schuhe gemieden werden.

Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung beim Steharbeitsplatz

Es gibt ein paar Grundregeln, die beachtet werden sollten, dazu gehören eine aufrechte Körperhaltung, die Oberarme müssen senkrecht nach unten fallen können, zwischen dem Ober- und Unterarm sollte mindestens ein 90 Grad-Winkel möglich sein. Im Idealfall verfügt der Arbeitende über einen Steh-Stuhl oder Sitz-Steh-Stuhl, der dynamisches Sitzen ermöglicht. Wie zum Beispiel der muvman von aeris, das ist der erste Aktiv-Steh-Sitz, der dank technologischer und ergonomischer Innovationen sämtlichen Anforderungen gerecht wird – ohne Kompromisse schließen zu müssen. Bewegungsspielraum, individuelle Anpassbarkeit an den Nutzer, stufenlos verstellbare Sitzhöhen sind mehr als hinreichend gegeben.

Die Ergonomie des muvmans ist absolut konsequent, weshalb er gesundheitlichen Beeinträchtigungen entgegenwirkt – d.h. weniger Rückschmerzen – und obendrein Produktivität und Leistungsfähigkeit steigert. Dies liegt mitunter an der patentierten muvzone, das Bewegungsgelenk im Fußteller, das sich je nach Neigungswinkel der Mittelsäule an die Position und Bewegung des Steh-Sitzenden anpasst. Das optimiert die Haltung zur Arbeitsfläche und vergrößert den Greifraum. Die ergonomische erforderliche Beweglichkeit ist damit zu jeder Zeit gegeben. Je nach angebrachter Steh- bzw. Sitzhöhe lässt sich mit den integrierten Easy-Touch-Tasten der Sitz von 51 bis 84 cm schnell und stufenlos verstellen. Damit es nicht zu Blutstaus kommt und das Sitzklima angenehm bleibt, verfügt die sehr komfortable Sitzfläche über eine flexzone®technology, die auf Körperdruck nachgibt.

Der muvman kann übrigens auf Antrag als orthopädisches Büromöbel von der Rentenversicherung oder der Krankenversicherung gefördert werden.