Rückenschmerzen

Home > Rückenschmerzen

Glossar

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Rückenschmerzen gehören zum Volksleiden Nummer Eins. Tatsächlich leidet jeder Mensch in der westlichen Welt mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen. Das können Schmerzen im unteren Rücken bzw. dem Lendenwirbelbereich sein, aber auch im oberen Bereich des Rückens bis hin zu Schmerzen im Nackenbereich. Rückenschmerzen kommen in jedem Alter vor – selbst bei Kindern. Insgesamt klagen Frauen häufiger über Rückenprobleme als Männer.

Wo spürt man Rückenschmerzen?

Oberer Rücken
Im Halswirbelbereich bzw. im Nackenbereich wird von akuten und chronischen Schmerzen berichtet, die häufig ausstrahlen in Arme, Elle oder auch in den Hinterkopf. Sehr oft handelt es sich hier um Verspannungsschmerzen, die durch eine falsche Haltung am Arbeitsplatz ausgelöst werden. Doch kann auch ein Bandscheibenvorfall im oberen Wirbelsäulenbereich die Schmerzen verursachen.

Mittlerer Rücken
Die Schmerzen im mittleren Rücken bzw. im Brustwirbelbereich werden häufig verursacht durch verspannte oder irritierte Muskelgruppen. Auch kann es Probleme mit den Rippen-Wirbel-Gelenken geben. Im Brustwirbelbereich sind Schmerzen aufgrund von Verletzungen eher selten.

Unterer Rücken
Die wohl häufigsten Rückenschmerzen kommen aus dem Bereich der Lendenwirbelsäule. Das ist auch kein Wunder, denn dieser Teil der Wirbelsäule ist der, der die höchsten Belastungen erfährt – sowohl in der Bewegung als auch zum Beispiel im Sitzen. Die meisten Bandscheibenvorfälle sind tatsächlich die zwischen den unteren Lendenwirbeln. Doch kann auch eine falsche Drehung oder Bewegung im Lendenwirbelbereich einen Hexenschuss auslösen.

Rückenerkrankungen
Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielfältig, auch wenn man nicht immer auf Anhieb feststellen kann, welcher der Auslöser war.

Am häufigsten treten Muskelverspannungen auf als Folge von Fehlhaltungen, einseitiger Belastung, mangelnder Bewegung oder einer Kombination aus allem. Einseitige Belastung heißt, dass Muskeln im ungleichen Maße belastet werden, welches sie reizt und zu Verspannungen und Verhärtungen führt. Diese Muskelverspannungen können so schlimm sein, dass sogar Nerven eingeklemmt werden oder Blockaden entstehen.

Eine Blockade kann aber auch durch ungewohnte und plötzliche Bewegungen entstehen, beim Sport, beim Aufstehen oder beim Anheben z. B. eines Getränkekastens. Sehr oft findet man eine Blockade im Gelenk zwischen dem Kreuzbein und dem Beckenknochen (Iliosakralgelenk). Diese wird auch ISG-Syndrom oder ISG-Blockade genannt. Wirbelblockaden verursachen Schmerzen an der Muskulatur, den Wirbelgelenken selbst oder, falls der Nerv eingeklemmt ist, auch an den Nervenaustrittskanälen.

Eine sehr bekannte Erkrankung ist der Bandscheibenvorfall. Die kleine Scheibe, die als Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln liegt, besteht aus einem Faserring um einen Gallertkern. Verschleißt nun der Ring, kann der Gallertkern bei schwerer Belastung austreten, wodurch die Wirbel direkt aufeinander liegen. Aber auch weitere Verschleißerscheinungen wie Arthrose der Wirbelsäulengelenke oder Osteoporose (Knochenschwund), bei der im fortgeschrittenen Zustand die Knochen bei kleinen Belastungen brechen können, führen zu Schmerzen.

Was tun bei Rückenschmerzen

Unabhängig davon, dass bei chronischen Rückenschmerzen eine ärztliche Diagnose angebracht ist, kann man im Fall von Rückenschmerzen selbst einiges tun – und vor allem auch vorbeugend. Essentiell ist es, sich ausreichend und genug zu bewegen. Das gilt auch oder insbesondere für Menschen, die viel im Sitzen arbeiten, denn gerade hier lauern Gefahren. Langes Sitzen in starrer Haltung bedeutet nun einmal eine Fehlbelastung für den Rücken. Mit dem richtigen Bürostuhl kann man für eine kontinuierliche, sinnvolle Bewegung am Arbeitsplatz sorgen. Der richtige Bürostuhl heißt in diesem Fall ein Stuhl, der die Bewegung zulässt und Beweglichkeit in alle Richtungen unterstützt. Wie die aeris-Aktiv-Stühle, die sich ihren Besitzern ganz individuell anpassen. Dank der patentierten 3D-Technologie wird die natürliche, weil spontane und intuitive Bewegung, die in alle Richtungen frei ist, gefordert und gefördert. Dadurch wird die Muskulatur gestärkt, was dem Rücken immer zu gute kommt. Viele Schmerzen und Erkrankungen entstehen erst gar nicht, denn der trainierte Rücken hilft sich quasi selbst.